Andere Techniken

Ansatzpflege Tighten Roots

Tighten Roots ist die beste Methode, feste Ansätze zu bekommen. Wenn Du das mit den nachwachsenden Ansätzen immer wieder durchführst, wirst Du auf Dauer schöne und nachhaltig dicke Dreads bekommen:

Du nimmst das Dread etwa einen Zentimeter über dem Ansatz, hältst es zwischen den Fingern und drückst es leicht gegen die Kopfhaut. Such die Mitte des Dreads und beginne das Dread mit leichtem Druck zu kreisen. Such die natürliche Laufrichtung des Dreads. Jedes Dread hat seine eigene und es ist wichtig, immer in die selbe Richtung zu drehen, damit keine Knubbel entstehen können. Nach ca. 30 Umdrehungen wirst Du merken, wie Dein Ansatz fester und härter wird.

Diese Methode empfiehlt sich vor allem bei dünnen Dreads. Sie benötigt allerdings ein gewisses Durchhaltevermögen und es ist wichtig, die Methode regelmässig anzuwenden. Wenn mehr als 3 Monate vergangen sind, ist es schwieriger, das herausgewachsene Dread noch zu bändigen. Es lässt sich leicht erkennen, wenn die Anstätze zuerst sehr oft mit Tighten Roots behandelt wurden, danach jedoch monatelange Vernachlässigung erlitten haben.

Thighten Roots ist folglich eher für Fortgeschrittene zu empfehlen; die Mühe wird sich jedoch lohnen! ;D

Durchziehen

Eine weitere Methode besteht darin, mit den Fingern ein “Loch” am Ansatz des Dreads zu machen, und die Dreadspitze durch dieses hindurch zu ziehen.

Nie zweimal durch das gleiche Loch ziehen, da sich das Dread sonst in Zwei spaltet oder sich lästige Knoten bilden!

Diese Methode hinterlässt auf immer eine Art Muster auf dem Dread. Es ist die schnellste und effizienteste Methode, wird aber nicht von allen gleich geschätzt.

Zum Beispiel ist sie nicht für dünne Dreads geeignet, da diese aufs Alter hin noch dünner und brüchiger werden können.

Die Ansätze nur durchziehen gilt nicht als anständige Reparatur, Häkeln ist unerlässlich.