Unsere Technik

Wir arbeiten ausschliesslich mit dem Höggli und viel Liebe. Nachdem wir Deinen Kopf verdreadet haben, sind Deine Dreads noch sehr jung und müssen noch wachsen. Wir nennen sie auch gerne Baby-Dreads, die nach und nach erwachsen werden. Du solltest sie auf diesem Weg tatkräftig unterstützen!

Unsere Technik

Nach dem Abteilen der Dreadlocksansätze werden die Haare mit den Fingern gezwirbelt zu einer Strähne, verdreht und auseinander gezogen, so dass sich die Haare zur Kopfhaut hin verknoten. Dies wird nur ein paar Mal wiederholt, bis wir unseren “Rohbau” mit einer 1 mm oder 1.25 mm Nadel durchhäkeln.
 Dabei durchstechen wir die Haarsträhne ähnlich wie bei einer Nähmaschine und verteilen die Stiche möglichst regelmässig, damit das Dread gleichmässig fest und rund wird. Wir erstellen den Rohbau als eine Art Grundgerüst, an dem sich die Härchen festhalten und mit etwas Zeit festfilzen können. Nach dem Rohbau werden wir das Dread ein zweites Mal durchhäkeln und damit die Festigkeit auf ein Niveau bringen, an dem das Dread nicht wieder aufgehen kann. Dazu verwenden wir eine 0.6 mm bis 0.75 mm Nadel. Die Einstichlöcher der Nadel sind bei dieser Grösse kaum mehr sichtbar und das Dread wird gleichmässig kompakt, vom Ansatz bis zu der Spitze.

Lebenszyklus der Dreads

  1. Wenn wir die Dreadlocks gemacht haben (Babydreads), sind sie kompakt und gehen bei richtiger Pflege auch nicht mehr auf. Sie können die ersten Wochen vom Kopf abstehen, das hängt von der Länge ab.
  2. Danach kommt die kritische Phase (Pubertät): Die Dreadlocks können fuseln, und Du musst in dieser Phase jedes Dreadlock mit dem Höggli bearbeiten. Beginne am Ansatz und arbeite Dich langsam gegen die Spitzen vor. Danach werden sie noch kompakter sein. Wenn Du mit dieser Pflegephase nicht zurecht kommst, kannst Du auch gerne nochmals bei uns vorbei kommen oder einen Kollegen um Hilfe bitten.
  3. Ziel (Erwachsene Dreads): Die Dreads sind kompakt, fest und müssen nur noch ab und zu am Ansatz nachgehäkelt werden.